Bausparen

Bausparen ist ein wesentlicher Faktor der Wohnungsversorgung, der Eigentumsbildung und der persönlichen Altersvorsorge. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs haben die deutschen Bausparkassen mehr als 1.000 Mrd. Euro für die Wohnungsfinanzierung zur Verfügung gestellt. Damit sind über 13 Mio. Wohnungen (darunter 9 Mio. Neubauten) unter Einsatz von Bausparmitteln finanziert worden. Hinzu kommen Finanzierungen, die für Modernisierungs- und Renovierungsvorhaben, für Um- und Ausbauten sowie für Baulandkäufe verwendet wurden.

Bei allen Änderungen blieb die Grundidee des Bausparens unverändert: Der typische Vorzug des Bausparens liegt in der Kombination des systematischen Ansparens von Eigenkapital mit einem niedrig verzinslichen, zinsstabilen Bauspardarlehen. Die nachrangige Absicherung im Grundbuch lässt genügend Raum für eine ergänzende Finanzierung über Kapitalmarktdarlehen.

Bausparen ist ein verlässlicher Weg zur Vermögensbildung. Das garantieren die Solidität der Bausparkassen ebenso wie die staatliche Aufsicht. Bausparkassen sind Kreditinstitute, für die in vollem Umfang die Vorschriften des Kreditwesengesetzes gelten. Darüber hinaus schaffen die speziellen Bestimmungen des Bausparkassengesetzes einen festen rechtlichen Rahmen für das Bausparkassengeschäft. Alle Bausparkassen unterliegen der Fachaufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Der FONDSNET-Service:

  • Bereitstellung fachlich fundierter Informationen zu den verschiedenen Bausparkassen und Tarifen
  • konkrete Angebotserstellung
  • Prüfung der Fördermöglichkeiten Ihrer Kunden
  • Einbindung in Modernisierungsvorhaben Ihrer Kunden